Dienstag, 22. August 2017

♪ Sister!...♫

... ein tolles Lied aus dem Film "Die Farbe Lila", springt mir immer mal durch den Kopf und will dann nicht mehr verschwinden. Der Grund dieses mal: Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag... Schwester :) Für hier etwas verspätet, aber im richtigen Leben war ich tatsächlich pünktlich. Und, tada, ich habe tatsächlich auch ein Geschenk. Nicht immer finde ich was passendes, manchmal habe ich keine Idee... also gibt es nur sporadisch Geschenke. Ob die dann auch pünktlich sind. Herrje, wer schaut schon auf den Kalender? Zeit ist so relativ und kaum hingeschaut, auch schon vorbei. Es ist doch der Gedanke, der zählt. Hehe, genug Plattitüden. Ich habe für mein Geschenk noch eine Extra Verpackung ausgetüftelt. Aber mal von Anfang an.

Der Anfang war mein Sommerschal, luftig, leicht, kuschelig und unglaublich hübsch. Gekauft hatte ich bei Tante Käthe 2 Pakete Rolags (gerollte Faserröllchen, die man verspinnt), um beim Auspacken zu sehen, wie gut diese beiden farblich auch zusammenpassen könnten.


Das helle Lachs wurde mein Schal, das dunkle lag noch ein bissel und hat auf seinen Einsatz gewartet. Und mit der Erinnerung zum Geburtstag von Maja kam dann auch die zündende Idee. Ein Schal sollte es ja auf jeden Fall auch werden. Aber dass das früher eine ihrer Lieblingsfarben war, kam mir erst sehr spät wieder in den Kopf. Also hab ich zaghaft angefragt und tatsächlich einen Treffer gelandet. Es wird also ein Schal wie der helle. Und die besondere Verpackung wird sein, dass ich hier in diesem Post fortlaufend aktuelle Bilder einfügen werde.

Angefangen dann gleich am 19. August

  erstes von 12 Röllchen 

Nr. 2. 
Keine Angst, ich mach kein Bild von jedem einzelnen Röllchen :)

Halbzeit, tatsächlich sind das 50g. Ich finde die Farbe genial. Hab ich mir das gut überlegt, das zu verschenken ?? ;) 
Wenn ich abends zeitig anfange, schaffe ich maximal 2 Röllchen am Abend. Also brauche ich für das Spinnen ca. 6 Abende...

27.08.

Videos gemacht vom Röllchenwechsel... zu groß, um es hier einzubinden, aber kann man bei You Tube anschauen, wenn man aufs Bild klickt...


...es geht nicht ein Fäserchen verloren...


... und ich bin beim vorletzten Röllchen...

28.08.

Feddisch, zumindest das Spinnen :D 


875m sind es geworden, sagt meine Haspel. Von den Metern etwas weniger, als der Lachs, aber ich fürchte im direkten Vergleich wird es überhaupt nicht auffallen, also kann ich getrost die gleichen Webeinstellungen nehmen.

Runter von der Haspel zieht sich der Strang zusammen, wie ein Gummiband und ist auf einmal nur noch halb so viel im Umfang. Aber keine Angst, ist wie mit Energie, es kann bei gleicher Menge nichts verloren gehen :D

Ach ja, die Farbe scheint sich irgendwie immer zu ändern. Auf den letzten Bildern schaut es gar ein bissel rostig aus. Aber auch hier keine Angst. Wolle macht so einiges, aber sie rostet nicht. Zumindest nicht allein ;)

29.08.

gewaschen und getrocknet schaut er nun ganz schnucklig aus. Nun muss ich ihn noch ins Knäuel wickeln, damit ich ihn verarbeiten kann... und wieder hat die Farbe einen anderen Schimmer...


03.09.

zum Knäuel gewickelt. Es schaut noch aus, wie vorher, das wird wohl so in etwa die Farbe sein  :)


Nun wird es etwas aufwändig, aber nach in zwischen 3 Webstücken geht es recht flott von der Hand. Zuerst den richtigen Kamm einhängen.
Fadenanfang am hinteren Stab befestigen und den Faden doppelt durch den ganz linken Schlitz ziehen, also im Prinzip eine lange Schlaufe ziehen. Im Abstand von 2,40m die Schlaufe über einen Stab legen und den Faden schön stramm wieder zum Anfang zurückführen. Dort wird er nicht abgeschnitten und verknotet, sondern einfach wieder über den Stab gelegt und eine neu Schlaufe durch den Kamm gefädelt und wieder über das Ende gelegt...
Das Garn ist recht dünn und ich nehme wieder den gleichen Kamm mit 20 Schlitzen & Löchern pro 10cm. Das wiederum heißt, dass ist ganz schön eng und ich brauche meinen Litzenstecher, um die Schlaufe durch die schmalen Schlitze zu fummeln. Der Litzenstecher ist nichts anderes, als eine von der Seite flachgeklopfte und gekrümmte Häkelnadel. Ist es zwar nicht, schaut aber so aus. 😊 Richtig eingesetzt, geht es ganz fix.

Links im Bild sieht man noch den Stab, über dem alle Schlaufen liegen. Ähm, nein, irgendnwie ist nun grade nichts von der Farbe zu erkennen. Rechts sieht man nur, dass es wirklich nicht langweilig einfarbig wird, sondern auch so schön bemustert. Ich freu mich jetzt schon, das wird toll!


Schatzi hat mir geholfen und den Stab schön stramm gehalten, solange ich das Garn hinten aufgewickelt habe. Ich muss sagen, so schön gleichmäßig ist es noch nie geworden! Ob das an den neuen Pappstreifen liegt, die endlich mal nicht zu kurz sind und damit die Fadenspannung überall schön gleichmäßig?
Wieder etwas zeitraubend: Jede Schlaufe wird nun einzeln vom Stab gehoben, jetzt erst aufgeschnitten und der rechte wieder mit dem Litzenstecher diesmal durch das Loch gefummelt. Es ist einfacher, das so zu machen, anstall alle Fäden mit einem Mal aufzuschneiden, weil ich nun genau die richtige Richtung habe.
 Alle Fäden durch, nun kommt der Fingerbrecher. Die Fadenenden werden am gegenüberliegenden Stab angebunden und mit einer Schleife verknotet, damit man sie wieder aufbekommt. Fingerbrecher deshalb, weil ich schön viel aufgerollt habe und die Fadenenden nun sehr kurz sind, um Schleifen zu binden. Logisch kann ich die auch länger machen, aber das werden am Ende die Fransen und die werden eh gestutzt, also gleich kurz halten, dann bleibt mehr zum Weben.
angeknotet...
... und fertig zum Weben. Muss halt noch das Schiffchen bewickeln, das liegt im Keller. Wer hat das da runter getragen? Der Webrahmen steht doch schon seit Wochen oben?
Heid nimmer. Ich hab ja Urlaub, da hab ich genug Zeit... hoffe ich 😉






Sonntag, 30. Juli 2017

lange nicht gemacht - not made a longer time

...einen schönen Sonntagssapziergang und nicht nur loslaufen und wieder heimkommen, sondern mal wieder bewußt rundum schauen, was es so zu sehen gibt. Ich gestehe, man muss mich meistens aus dem Haus prügeln, aber einmal losgelaufen gefällt es mir doch sehr gut. Den inneren Schweinehund kann man halt nicht so leicht auf Diät setzen.

Und es gab wieder Schönes zu sehen. Erst neulich hat jemand ein Bild mit Klatschmohn gepostet und ich hab gefragt, wo denn jetzt noch welcher blüht. Und hab doch tatsächlich auch heute selber welchen gefunden.

 ob das Feld schon abgeerntet ist...
 ... oder nicht, scheint den Feldrändern egal zu sein. Es blüht dort schön vor sich hin 
Ich liebe Kornblumen so sehr, dass ich sie sogar in meinem Kräuterblumenkasten drin lasse. Neben Akelei und Sonnenblumen mag ich sie, weil sie immer so filigran aussehen.

Es hat viel geregnet in den letzten Wochen. Heut war es seit längerer Zeit mal wieder warm und nachdem wir losgelaufen sind, hat Schatzi gemeint, es wär doch Pilz-Zeit... Ich weiß nie, wann Pilz-Zeit ist, nur das sie es feucht und warm mögen, also denke ich immer Spätsommer.





 
Scheinbar auch jetzt, denn wir haben reichlich gefunden, wenn auch nur mit der Kamera mitgenommen. Dazu kenne ich sie nicht gut genug und sie schauen doch so viel schöner aus!

 ... mit einer Ausnahme:
ich hab mal wieder Steinpilze gefunden. Auch wenn ich sie nicht geerntet habe, hab ich sie doch gefunden!

Und da wir seit dem Urlaub verstärkt Espresso trinken und Spaghetti essen, wurden diese gleich ins Essen geschmissen... war legga!

Warum ich immer so brummig bin, wenns ans Rausgehen geht? Ich hab so viel zu tun!
Steinschaf gesponnen, wird grad in der Mittagspause zu Socken für mich verstrickt. Da dieses Vlies auch so lange Haare hatte, hab ich mal wieder dran gezupft, um festzustellen, ob es sich trennen lässt, wie Islandwolle. Ja, das geht und aus einen Riesenfluff gewaschener Wolle habe ich 30g lange dünne Haare rausgefummelt und der Rest waren 100g weiche Flauschwolle. Und weil ich sie auch so getrennt versponnen habe, wollte ich mal probieren, wie das wird mit Ferse und Spitze in derber Wolle und der Rest in weich. Wir werden sehen, wenn es fertig ist.

Anfang Juli war ich mit den Klöppelmädels wieder auf dem Biedermeierfest in Bad Steben und mir ist aufgefallen, dass "Unwissende" nicht wirklich wissen wollen, was für ein Schaf das ist, sondern eben nur Schaf. Schade eigentlich, denn die unterschiedlichen Sorten sind so verschieden. Und es ist so interessant, jedes so zu verarbeiten, dass man das Richtige damit macht.

Der Lein-Versuch vom letzten Jahr ist mir dieses Jahr wieder eingefallen, besser gesagt, beim aufräumen in die Hände ☺ In der Facebook Gruppe hat jemand was von Nesselgarn geschrieben und dass es ähnlich geht, wie eben Flachs gewinnen. Nun züchte ich fleißig Brennnesseln, denn das interessiert mich tatsächlich auch brennend...
Also den Lein geschnappt und geschaut, was da passiert. Er war irgendwie nicht so trocken, wie ich mir das vorgestellt habe. Ich dachte, die Stängel brechen irgendwie einfach auseinander und zerbröseln. Aber es war eigentlich eher elastisch. Also habe ich die Stängel an verschiedenen Stellen versucht, zu brechen und zum Schluss sogar verkurbelt. So mit einer Hand das Büschel festhalten, mit der anderen Hand das andere Ende schnappen und kreisförmig versuchen die Stängel abzuschubbern.

Herausgekommen ist vorerst das. Man sieht aber schon, dass dort Fasern drinstecken. Ich muss nur schauen, wie ich das Außenrum weg bekomme. Vielleicht mal mit nem Nudelholz drüber rollen und dann bürschten *grübel

In den letzten 3 Wochen war die Tour de France. Parallel dazu spinnt die Spinnerwelt die Tour de Fleece. Bisher habe ich mich diesem Herdentrieb verweigert, aber dieses Mal habe ich mich doch selber breitgeschlagen. Herausgekommen ist in drei Wochen das: auf den Spulen und fertig gezwirnt alles zusammen habe ich mit dem Zwirnen fast 9000m zurück gelegt. Das ist mal ne ganz schöne Strecke. Muss aber so aus dem Stand nicht gleich wieder sein. Dass ich die Tour noch einmal mitspinne, glaube ich nicht. Es reduziert die Handarbeit für 3 volle Wochen auf das Sinnen und vielleicht habe ich grade in der Zeit was anderes zu tun, oder auf was anderes Lust?

Bei Backtothewheel habe ich mir ein Faserpaket bestellt und mir Regenbogen gewünscht.
Gekommen ist ein Paket mit 21 numerierten Tütchen, in jedem ein Röllchen. Also für jeden Tag eines. Ich habe mich auch dran gehalten und nicht geschmult, was morgen so drankommt.



Aber so ein Röllchen hat mal eben so um die 7g. Da habe ich die Füße grade mal in den richtigen Takt gebracht, da wollen die noch nicht aufhören. Also habe ich mir Zusatz gesucht.

Gefunden habe ich einen Wäschekorb voll buntem Garn, dass ich schon auf verschieden Weise versucht habe zusammen zu spinnen. Nachdem ich die Röllchen von Käthe in der Hand hatte, bin ich erstmal bei dieser Größe geblieben und hab mir selber welche gerollt. Es geht langsam immer besser! Und nun schauen sie auch aus, wie Rolags.

Und als drittes hatte ich ein Blaukopf-Schaf-Vlies schon angefangen, da hab ich dann den Rest kardiert und beim Biedermeierfest gesponnen. Dort wollte ich nicht so viel Buntes mitschleppen.

Der Regenbogen ist übrigens wunderschön geworden und ich habe auch schon etwas im Hinterkopf dafür, wo er (hoffentlich) sehr gut zur Geltung kommt...

Seit Freitag stand ich wieder am Farbtopf und habe bunt gespielt...

Eines davon ist Meeresgrün geworden und ich mag es richtig gern. Das Vlies ist kuschelweich und auch nach dem Spinnen denke ich, dass es nicht zu kratzig ist.
 Ich habe es dieses Mal nicht gezwirnt, aber eventell zu viel Drall im Garn. Ich will es weben und es ist nach dem Entspannungsbad doch noch ein bissel krisselig

Also trotzdem Fäden gezogen. Nun bin ich gespannt, ob es eine Dauerwelle wird, oder glatt bleibt. Auf jeden Fall wird es hinterher wieder durch die Waschmaschine laufen und ich hoffe, dass es etwas mehr anfilzt, als mein Sommerschal. Wenn er so weich bleibt, wie ich mir das wünsche, bekommt Ingo ihn. Ist schließlich Wolle von seinen Schafen! Und das mit dem Socken stricken hat nie so richtig funktioniert :(
Übrigens habe ich auch den Webrahmen weiter gepimpt. Ich habe 3 weitere Kammhalter vorgesehen. Geplant war eigentlich nur ein zweiter, weil ich damit doppelte Breite weben könnte (wenn ich es denn hinbekomme). Aber dann hat mich der Teufel geritten und ich habe noch 2 mehr angeschraubt. Nun könnte ich, also im Prinzip, Muster für 8schäftige Webstühle weben... denke ich. Nun muss ich mir nur noch an 12 Fingern abzählen, wie das funktioniert. Und ich brauche noch eine Lösung, wie ich die Balken drehen kann, das mit den Knopf in der Mitte ist nun nicht mehr so praktisch.

Ach ja, und ich habe einen Hund versponnen... für Lorelei. Sie fragte, ob ich das nicht als Auftrag spinnen könnte. Ich musste es halt mal probieren und habe aus meinem Samujeden-Vorrat ein Zöpfchen von 8cm Länge rausbekommen in Sockenwollstärke. Wenn ich das mache, wird es ein gutes Stück dauern, es soll fast ein Kilo sein. Na mal schauen.

So, und wann bitteschön, soll ich nun auch noch Zeit haben, um spazieren zu gehen?? Gut, dass nicht immer schönes Wetter ist, da kann man das mit der Sonne grade noch als Grund gelten lassen ☺